Transfer von Perchlorat in unterschiedliche Pflanzenteile – Können Perchloratfunde in Obst und Gemüse über Perchloratkontaminationen im Boden erklärt werden?

Journal für Kulturpflanzen

View Publication Info
 
 
Field Value
 
Title Transfer von Perchlorat in unterschiedliche Pflanzenteile – Können Perchloratfunde in Obst und Gemüse über Perchloratkontaminationen im Boden erklärt werden?
Transfer of perchlorate into different plant parts – Can perchlorate contaminations of soils explain perchlorate findings in vegetables and fruits?
 
Creator Bloem, Elke
Panten, Kerstin
 
Subject Mairübe, Perchlorat, Radieschen, Spinat, Mangold, Tomate, Transfer
 
Description Im Jahr 2013 wurden in diversen Obst- und Gemüse­produkten aus verschiedenen Ländern hohe Perchlorat-Gehalte detektiert. Da Perchlorat auch in Düngemitteln nachgewiesen wurde und eine hohe Pflanzenverfügbarkeit aufweist, wurde angenommen, dass die Hauptquelle der Kontamination mineralische Dünger sein könnten. Prinzipiell sind aber auch andere Kontaminationspfade denkbar wie z.B. das Substrat, das Waschwasser im Aufbereitungsprozess der Gemüsebaukulturen oder die Behand­lung, die z.T. durchgeführt wird, um die Lager­fähigkeit der Gemüseprodukte zu erhöhen.Um die Perchlorat-Aufnahme von Gemüsepflanzen und den Transfer in unterschiedliche Pflanzenorgane zu untersuchen, wurden in der vorliegenden Arbeit Gewächs­hausversuche mit verschiedenen Kulturen durchgeführt. Die Versuche wurden mit Spinat (Spinacia oleracea) und Mangold (Beta vulgaris) beispielhaft für Blattgemüse, Radieschen (Raphanus sativus) und Mairüben (Brassica rapa L. var. rapa) als Vertreter von Wurzelgemüse und Tomate (Solanum lycopersicum L.) als ein fruchtbildendes Gemüse durchgeführt. Perchlorat wurde dem Subs­trat in steigenden Konzentrationen von 0 – 5 – 10 – 100 – 500 μg ClO4-/Gefäß einmalig zu Vegetationsbeginn (2 bis 6-Blattstadium) in gelöster Form zugesetzt. Die untersuchten Pflanzenspezies haben annähernd die gesamte ihnen verabreichte Perchlorat-Menge aufgenommen und der höchste Anteil von 70–100% wurde in den Blättern der untersuchten Gemüsearten wiedergefunden. In Radies­chenknollen und Mairüben wurden nur in den hohen Perchlorat-Stufen von 100 und 500 μg ClO4-/Gefäß Spuren von Perchlorat detektiert. In den Tomatenfrüchten wurde kein Perchlorat nachgewiesen, was darauf hindeutet, dass kein Perchlorat-Transfer von den Blättern in die Früchte erfolgt, wenn Perchlorat nur einmalig zu Vegetationsbeginn appliziert wird.Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass Perchlorat-haltige Düngemittel durchaus kritisch im Einsatz bei Blattgemüse zu beurteilen sind, da näherungsweise das gesamte im Dünger enthaltene Perchlorat von den Pflanzen aufgenommen und in die Blätter transportiert wird. Für Wurzelgemüse und Gemüse, die eine längere Kulturdauer haben und Früchte ansetzen, ist das Risiko einer Perchlorat-Belastung als geringer zu beurteilen, wenn Perchlorat-haltige Dünger zu Vegetations­beginn eingesetzt werden. Für die mehrmalige Applikation während des Vegetationsverlaufs kann aus den vorliegenden Daten kein Rückschluss gezogen werden.
High perchlorate findings were reported in fruits and vegetables from different countries in 2013. It was speculated that mineral fertilizers were responsible for the contamination because perchlorate was detected in substantial amounts in some fertilizers and is generally available for plant uptake. In principle, other source such as the growth medium, washing water, contamination during packaging or treatment of products to increase shelf-life of fruits and vegetables are potential contamination sources as well.A greenhouse trial was conducted with different vegetables to investigate the perchlorate uptake and transfer between different plant organs. For this purpose, spinach (Spinacia oleracea) and Swiss chard (Beta vulgaris) were grown as leafy vegetables, radish (Raphanus sativus) and May turnip (Brassica rapa L. var. rapa) as root vegetables and tomato (Solanum lycopersicum L.) as a fruit-bearing crop. Perchlorate was added to the substrate in concentrations of 0 – 5 – 10 – 100 – 500 μg ClO4-/pot to the young plants (two to six leaf stage). The investigated species took up almost the applied perchlorate and the highest proportion of 70–100% was detected in leaves. In the bulbs of radish and May turnip only at the higher level of 100 or 500 μg ClO4-/pot low concentrations of perchlorate could be detected. In tomato fruits no perchlorate was detected indicating that no transfer from leaves to fruits occurred, when perchlorate was applied in one dose at the beginning of the experiment. It can be concluded that the majority of perchlorate contained in fertilizers will be taken up by plants and will be stored mainly in leaves. Therefore, leafy vegetables have a high risk to be contaminated by perchlorate while the edible parts of bulb vegetables and fruits show a lower risk to be contaminated when perchlorate was applied at the beginn­ing of vegetative growth. No conclusions are possible if perchlorate-containing fertilizers are applied regularly over the whole vegetation period.
 
Publisher Julius Kühn-Institut
 
Date 2021-12-01
 
Type info:eu-repo/semantics/article
info:eu-repo/semantics/publishedVersion
Begutachtet
peer-reviewed
 
Format application/pdf
 
Identifier https://ojs.openagrar.de/index.php/Kulturpflanzenjournal/article/view/16364
10.5073/JfK.2021.11-12.02
 
Source Journal für Kulturpflanzen; Bd. 73 Nr. 11-12 (2021); 353-363
Journal of Cultivated Plants; Vol. 73 No. 11-12 (2021); 353-363
1867-0938
1867-0911
10.5073/JfK.2021.11-12
 
Language eng
 
Relation https://ojs.openagrar.de/index.php/Kulturpflanzenjournal/article/view/16364/16465
https://ojs.openagrar.de/index.php/Kulturpflanzenjournal/article/view/16364/16466
 
Rights Copyright (c) 2021 Elke Bloem, Kerstin Panten
http://creativecommons.org/licenses/by/4.0
 

Contact Us

The PKP Index is an initiative of the Public Knowledge Project.

For PKP Publishing Services please use the PKP|PS contact form.

For support with PKP software we encourage users to consult our wiki for documentation and search our support forums.

For any other correspondence feel free to contact us using the PKP contact form.

Find Us

Twitter

Copyright © 2015-2018 Simon Fraser University Library